Bahnschranken sind die besseren Förster


Was für ein Start in 2013, wie gemalt für alle Auguren und Fachleute des gepflegten Seniorensports: das Rückspiel der Förster bei der BSV stand an.

Ein Rückblick: am 22.09.2012 führen, ja fast dominieren die Förster das Hinspiel über insgesamt 2.398 Sekunden, um dann das Spiel im heimischen Dörpsgarden in den letzten 2 Sekunden noch mit 68:70 aus den Händen zu geben.
Unnachahmlich auch die vielfach (insbesondere im eigenen Lager) gefürchtete Konsequenz der Förster, dieses Spiel aufgrund einer unterlassenen Eintragung auf dem Mannschaftsmeldebogen darüber hinaus auch am grünen Tisch abzugeben und sich erstmalig eine Mannschaftswertung zu sichern. Doppelt hält bekanntlich besser.

Unseriöse Schreiberlinge könnten also ohne weiteres auf die Idee verfallen, die Stimmung bereits im Vorfeld durch diffuse Floskeln wie "Angstgegner" oder "ein Spiel dauert 40 Minuten" über Gebühr anzuheizen, nicht aber die legitimen Nachfolger der Powerrangers.

Die mehrwöchige Winterpause wurde konsequent zur Regeneration genutzt, lediglich unnötigerweise unterbrochen durch eine Squasheinheit, an der insgesamt 5 motivierte Förster teilgenommen haben, ausreichend, um den für diese Zeilen Verantwortlichen sogleich grippal infiziert für eine Woche aus dem Alltagsleben in die Waagerechte zu katapultieren. Förster bleib' bei deinen Leisten...

Zum Spiel:

Mit einem nur als hinterhältig zu bezeichnenden Psychotrick setzte Trainerfuchs Mannix seine Schützlinge bereits vor dem Spiel - die sonstigen spielvorbereitenden Allgemeinplätze waren ebenfalls verwirrend positiv ("wir haben gut trainiert, das hat mir sehr gut gefallen") - mit der Ansage: "Wir fangen heute mit der schnellen Truppe an" gehörig unter Zugzwang. Gesagt, getan, schnell lagen die Förster in der 7. Minute mit 11 Punkten hinten. Den Rückstand verwalteten wir dann mit beständiger Gelassenheit durch akribisch aneinander gereihte Ballverluste und unter den Ring geballerte Korbleger. Allein Philip hielt im Angriff dagegen und erzielte bereits im 1.Viertel 12 Punkte. Zwischenstand: 14:18.

Im 2.Viertel wachte dann Martin auf, scorte innerhalb einer Minute 6 seiner insgesamt 8 Punkte und riss dadurch das Ruder zugunsten der Förster herum; Halbzeitführung 29:25.

Nach dem Pausentee schlug dann die Stunde der Bahnschranken. In diesem Zusammenhang verallgemeinernd von körperlichen Vorteilen zu sprechen, könnte den unbedarften Leser auf die falsche Fährte locken (sorry Philip), es kommt der Wahrheit daher wohl näher, allein die nicht zu leugnenden Längenvorteile unserer Centergarde in den Mittelpunkt der Spielanalyse des 3.Viertels zu stellen. Nachdem der Ballvortrag positiv verstetigt wurde, haben unsere Langen ihre insgesamt gefühlt 459 Jahre Stadtligaerfahrung in die Waagschale geworfen, die Bretter dominiert und so in diesem Spielabschnitt 75 % aller Försterpunkte erzielt, alles gewohnt sachlich, wie gehabt... Bei dieser Offensive-Quote kann es Basketballästheten auch nicht verwundern, dass dieses Viertel spektakulär umkämpft 8:8 ausging.

Das Abschlussviertel entschieden wir dagegen mit 20:8 für uns, eine Provokation für die Sportwissenschaft, die aus unerfindlichen Gründen regelmäßige und mehrmalige wöchentliche Ertüchtigung propagiert, nun ja.

Zusammenfassend eine ausgeglichene Mannschaftsleistung, 9 Spieler trugen sich in die Scorerliste ein, insgesamt 33 von 57 Försterpunkten wurden durch Bahnschranken erzielt.

Was bleibt: 2 Punkte auf der Habenseite (vorbehaltlich abweichender Entscheidungen der Spielleitung), absolutes Alkoholverbot in der Halle, als Trostpflaster dafür aber warme, ja sogar fast schon unangenehm heiße Duschen. Ein besonderer Dank an die wieder zahlreich erschienene Förstergemeinde, die das Match in Bramfeld zum Heimspiel gemacht hat.

[Spielstatistik]
[Saisonstatistik]

Nächste Termine:

  • Freitag, 20 Uhr: Training
  • 04.11. HHT bs. Förster
  • 18.11. Förster vs. GFL
Team Spiele Punkte W/L
ETV 4 6 3/1
EMTV 2 4 2/0
BSV 3 4 3/1
Förster 3 4 4/1
HHTV 4 4 2/2
TVG 3 2 1/2
SCR 3 2 1/2
UET 2 0 0/2