Die Serie hält: Auch das zweite Spiel der Saison geht verloren.



HSV vs. Förster: 67:63

Kein Lasogga, kein Adler, kein Holtby, kein Hunt - was der HSV da am zweiten Spieltag der Förstersaison auf den Platz schickte, waren nun wirklich keine großen Namen.
Es waren nicht mal 11 Spieler, sondern nur 8 HSVer, die sich da an diesem schönen Sonntag spielbereit machten. Es war nicht mal 15:30 Uhr sondern erst 14 Uhr.

Man kann also mit Fug und Recht behaupten, dass an diesem Spiel nichts so richtig zusammenpassen wollte.
Denn unter dem Strich fühlte es sich genau danach an, was die Förster da so aufs Parkett gelegt haben.

Einerseits gab es wirklich schöne Phasen im Spiel, die den Förstern zum Beispiel schon im ersten Viertel einen relativ komfortablen 7-Punkte-Vorsprung einbrachten.
Andererseits gab es dann auch immer mal wieder recht bescheidene Phasen, die wiederum dazu führten, dass man sich nie gänzlich vom HSV absetzen konnte.

Und obwohl man sich mit schönen Aktionen, wichtigen Dreiern und verdienten Ballgewinnen immer wieder aufbauen konnte, ging das Selbstvertrauen schon mit dem nächsten dusseligen Ballverlust wieder den Bach runter.

Jeder einzelne schien einen eigenen Grund zum Hadern mit in die Sporttasche gepackt zu haben. Vordergründig ist gar nicht genau auszumachen, warum am Ende der HSV die Oberhand behalten hat.

Guckt man auf die Statistiken, fällt jedoch auf, dass wir mit insgesamt nur 6 (!!) Freiwürfen (davon sogar einer für ein "T") erstaunlich selten an der Linie waren. Das wir dann nur 50 % verwandelt haben, ist dabei dann ja auch schon ziemlich egal.
Mindestens 23 Versuche (man ist der Spielbericht schlecht zu lesen) vom HSV stehen dem gegenüber.
Da kann man jetzt natürlich vieles hereininterpretieren. Aber an den Schiris lag dieses Ungleichgewicht sicherlich nicht. Für mich ist die Zahl letzlich der Beleg dafür, dass wir Förster den Sieg am Ende vielleicht ganz einfach nicht ganz so doll wollten wie der HSV.
Und das genau dieses letzte Quäntchen fehlender Wille dazu gehört hat, dass wir am Ende das Ruder nicht mehr rumreißen konnten. Möglich gewesen wäre das jedenfalls bis zum Schluss.

Aber wie heißt es doch so schön: Mund abputzen, weitermachen. Oder: Hinfallen ist nicht schlimm. Man muss nur wieder aufstehen.

Das müssen wir dann allerdings recht schnell machen, denn im nächsten Spiel geht's gegen den Aufsteiger aus Ottensen. Das wäre dann die dritte Mannschaft im dritten Spiel, die man eigentlich schlagen müsste... Mehr dazu dann im nächsten Bericht!



Nächste Termine:

  • Freitag, 20 Uhr: Training
  • 04.11. HHT bs. Förster
  • 18.11. Förster vs. GFL
Team Spiele Punkte W/L
ETV 4 6 3/1
EMTV 2 4 2/0
BSV 3 4 3/1
Förster 3 4 4/1
HHTV 4 4 2/2
TVG 3 2 1/2
SCR 3 2 1/2
UET 2 0 0/2