El Classico - mal wieder.



Gelbes Ballett vs. Förster: 68:62


Herzlich willkommen zum Klassiker in der Stadtliga. Die ehrenwerten Kraftförster treten an in berühmt berüchtigter Halle Am Steinberg gegen das Gelbe Ballett aus Wedel.

Hier trifft Erfahrung auf Erfahrung. Ehemals gute Spieler auf ehemals bessere Spieler. Alt gegen Alt, verstärkt durch ein paar Jungspunde, die ihren sportlichen Lebensabend schon früh anfangen lassen. Abgezockt gegen abgezockt. Eben Spieler, die eher beim Bierchen in den alten Zeiten schwelgen, als Akteure, die ihre sportliche Karriere noch vor sich haben.

Bei so viel Erfahrung auf dem Feld ist es kein Wunder, dass der Spielverlauf ebenso routiniert wirkt.

Wer an dieser Stelle alte Berichte gegen den Lieblingsrivalen aus Schleswig-Holstein gelesen hat, dem wird klar sein, dass sie Spiele immer nach einem sehr ähnlichen Schema ablaufen. Und das werden sie vermutlich auch noch in ferner Zukunft tun.

Eine Mannschaft erwischt den besseren Start (in diesem Falle die Förster mit 9:3), die andere Mannschaft kommt zurück (Wedel führt zur Viertelpause mit 16:12).
Dann kommt eine ausgeglichene Phase, die das Spiel eng macht und in der sich keiner so richtig vom anderen absetzen kann (Zur Halbzeit führen die Förster mit 32:30).

Dann geht es immer lustig hin und her (5 Führungswechsel im dritten Viertel), damit es zu guter letzt ordentlich spannend wird und man nochmal überprüfen kann, welches Team mit der leicht besseren VErfassung ins Spiel gegangen ist.

In diesem Fall lag das bessere Ende dann bei den Wedelern, die im letzten Viertel etwas mehr Konstanz auf das Feld brachten.
Bei den Förstern waren von 8 Förstern leider nur drei in guter Form: Sepp, der sich stark unter dem Korb Respekt verschafft hat, Rami mit guten 13 Punkten in seiner zweiten Partie für die Förster sowie Simon, der mit 24 Punkten stark aus dem Feld getroffen hat.
Da aber weder Mike (8) noch BJ (2) sonst relativ normale zweistellige Punkte einbringen konnten und der Rest der Truppe auch nicht mehr zu bieten hatte, langte es am Ende nicht. Auch, weil die Freiwurfquote bei unterirdischen 9 von 19 lag.

Wie sehr die Spiele inzwischen aber eine äußerst spassige Form der Rivalität angenommen haben, zeigt ein gepfiffenes Doppelfoul. Gegen Sepp und Chris Seggelke von den Wedelern: Normalerweise wäre bei so einem Pfiff mindestens einer der Center sauer auf den anderen. Hier guckten sich die beiden unverständlich an, klatschten ab und machten weiter als wenn nichts gewesen wäre.

So nett kann verlieren dann am Ende sein - auch, wenn wir das ungern wiederholen wollen!



Nächste Termine:

  • Freitag, 20 Uhr: Training
  • 20.01. Förster vs. ETV
  • 28.01. BSV vs. Förster
Team Spiele Punkte W/L
ETV 5 8 4/1
EMTV 5 8 4/1
Förster 6 8 4/2
SCR 7 8 4/3
HHTV 7 8 4/3
BSV 7 6 ¾
TVGF 7 4 2/5
UET 6 0 0/6