Spielbericht: ETV 4 vs. Förster: 72:74

Junge bist Du alt geworden - Alter, bist Du jung geblieben. (Fettes Brot)

Okay - wahrscheinlich hat es nicht ganz gepasst, aber angefühlt hat es sich so, als wenn das Gesamtalter der Starting Five von Eimsbüttel in etwas die Trikotnummer von Bex (66) ergeben hätte. So oder so war das Gegenüber für jeden einzelnen von uns doch schon ziemlich jung.



Ein guter Tag also, um die berühmt-berüchtigte Förstersche Cleverness auszupacken. Und das ging zunächst erstmal so: Während sich die Förster mit nur 13 Punkten im ersten Viertel noch etwas schwer in die Partie fanden, hat man die Youngsters vom ETV zunächst fleißig alles verballern lassen, was da so kam, so dass es hier zunächst nur für 12 Punkte reichte.


Gut, dass wir unsere fehlende Geschwindigkeit mit deutlichen körperlichen Vorteilen unter den Körben schon jetzt mit einem leichten Plus zumindest in der Defensive ausgleichen konnten.


Wenn Punkte für ETV fielen, dann zumeist durchs Ziehen zum Korb. Logische Folge: Unser eh schon etwas schläfriges Spiel (war ja auch mitten in der Mittagsruhe, der Zock!) konnten wir mit einer soliden Zone noch ein Stück weit "ressourcenschonender" gestalten.

Blöd nur, dass es dann plötzlich von draußen einschlug. Da haben die Jungs sich in der NBA was abgeguckt und festgestellt: 3 zählen mehr als zwei! Ratz-fatz lagen dann allein in diesem Viertel 5 Dreier im Körbchen der Förster. Oben drauf noch ein/zwei sehr hübsch anzusehende, in unserem Alter einfach nicht mehr realisierbare Dunks vom gegnerischen 8er (die aber ja auch immer nur zwei Punkte zählen, was hier der Form halber erwähnt werden muss).


Dazu kam, dass das mit der Cleverness des Alters an dieser Stelle auch einfach nicht wirklich funktioniert hat. Ein dusseliges Förster-Viertel später reichte es folglich für eine solide 8-Punkte-Pausen-Führung der Eimsbüttler.


Aber Coach BJ ist ja nicht umsonst ein echter Erfolgs-Reserve-Trainer und so hieß es: Zurück zur Mann-Mann-Verteidigung: Und bitte: Die Überlegenheit unter den Brettern mal ein büschen ausnutzen.


Manchmal muss man es sich ja nur vornehmen und Schwups haben unsere Bahnschranken im 3. Viertel unter dem Korb zusammen ähnlich viele Punkte gemacht wie in der kompletten ersten Hälfte.

Als tatsächlich ebenso clever erwies sich die Idee, den 8er von ETV ab sofort hauptsächlich vom zwei Köpfe kleineren Simon decken zu lassen. Sowas wie "Aufposten und das Missmatch nutzen" stand bei den Jungs nämlich offensichtlich noch nicht auf dem Lehrplan. Punkt für Punkt holten sich die Förster das Ding zurück, so dass das letzte Viertel quasi wieder bei Null losging.


Das Erfolgsrezept konnte beibehalten werden, so dass die ersten 7 Punkte von Fawad, Taz und Sepp allesamt wieder unter dem Korb gemacht wurden.


ETV stellte um, und versuchte nun gemeinerweise die Altersdifferenz auszunutzen und das Spiel über eine Mannpresse doch noch zu drehen. Eigentlich hätten wir das trotzdem recht entspannt ausspielen können. Aber da wir nach Meinung von Simon alle nur wie Pussys zum Korb gezogen sind, ist die Nummer doch nochmal eng geworden.


Apropos Simon: Der hatte da nämlich keinen Bock drauf und hat kurzerhand von den letzten 12 Punkten 10 selbst gemacht. Inklusive "And One"-Korbleger um nochmal seinen Standpunkt von vorher klar zu machen.


Zu guter Letzt konnten wir BJ gerade noch davon abhalten Steffan 3 Sekunden vor Schluss bei Freiwürfen von ETV vom Feld zu nehmen, so dass dieser noch den letzten Rebound einsammeln und sichern konnte.

Clever.


29 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Kennste den schon?